Der Name Gottes und seines Sohnes

 Sollen wir den Namen Gottes im Gebet verwenden?

Hört Gott nur, wenn er mit genauem Namen angesprochen wird?
Warum wird in der Bibel so oft "HERR" verwendet?

Erläuterungen zum Namen Gottes in den Bibel-Übersetzungen

Der Gottesname "JHWH" wurde wahrscheinlich als "Jahwe" ausgesprochen

Jehova ist nicht der Name Gottes
22.11.16 Elohim oder Jahwe
Die Namen Gottes und die entsprechenden Bibelstellen
Die Namen Jesu und die entsprechenden Bibelstellen
Bibelverse zu den Namen Jesus Christus (30 Layout-Seiten)

Link-Empfehlung
Zurück zur Seite: Beten, Bitten & Vollmacht im Namen Jesu

Der Name Gottes   (Der Website "Nikodemus.net" entnommen)

(1) Sollen wir den Namen Gottes im Gebet verwenden?

Wenn wir beten, sollte natürlich deutlich werden, zu wem wir beten. Von daher haben schon die Israeliten im Alten Testament Gott mit seinen Namen angerufen. Dabei können wir aber nicht sagen, dass es damals nur einen Namen gab. Die vielen Namen Gottes im Alten Testament bringen zum Ausdruck brachten, dass Gott ein Gott für alle Bereiche des Lebens ist. Ein Name Gottes sticht besonders heraus: JAHWE. Von ihm wird berichtet, das Gott sich selbst damit offenbart hat (2.Mose 3,14-16). JAHWE bedeutet zu Deutsch soviel, wie "Ich bin, der ich bin", oder "Ich bin, der ich für dich sein werde". Gott macht damit deutlich, dass er sich in seinem Handeln für die Israeliten beweisen wird.
"Wir dürfen Gott mit Namen anreden und sogar "Papa" nennen - aber all das nicht als magische Formel!"
Damit verhindert er, dass sein Name als eine bloße Zauberformel verwendet und missbraucht wird
1). Die Menschen haben schon immer versucht die Götter zu ihren Gunsten zu beeinflussen, wie auch heute viele Menschen versuchen, Gott als einen Wunschautomat zu missbrauchen. Gott stellt sich aber darüber und macht damit seine Souveränität deutlich.

Im Neuen Testament lehrt uns Jesus, zu Gott als zu "unserem Vater" zu sprechen (siehe das "Vaterunser"; Matthäus 6,9ff). Im ganzen Neuen Testament wird Gott über 200mal "Vater" genannt. In Römer 8,15 und Galater 4,6 wird noch einmal ausdrücklich erwähnt, dass der Geist Gottes uns lehrt, zu Gott "Abba" zu sagen. Dieses Wort stammt aus der aramäischen Sprache (der Muttersprache Jesu) und bedeutet auf Deutsch "Vater"; eigentlich ist es eine sehr vertraute Anrede, etwa wie "Papa".
Darüber hinaus gibt es die Aufforderung "im Namen Jesu" zu beten. Dazu fordert Jesus seine Jünger in Johannes 14,13ff und 16,23ff selbst auf. Das macht deutlich, in wessen Vollmacht wir bitten. Wir bitten, weil wir in Jesus einen Fürsprecher haben. Aufgrund dessen, was Jesus für uns getan hat, dürfen wir bitten.
Darüber hinaus ist "Jesus" (Was im Deutschen soviel heißt, wie "der Herr hilft") für alle Menschen der Name geworden, in dem sie Gottes Gnade und Barmherzigkeit anrufen dürfen, weil er sich für sie geopfert hat (Apostelgeschichte 4,10-12).

(2) Hört Gott nur, wenn er mit genauem Namen angesprochen wird?
Diese Frage können wir darum getrost mit "nein" beantworten. Wir können uns darauf stützen, dass Gott uns gesagt hat, dass er uns hören und sich finden lassen wird, wenn wir ihn von ganzem Herzen suchen (Jeremia 29,13.14).

(3) Warum wird in der Bibel so oft "HERR" verwendet?
In der Regel wird in vielen Bibelausgaben der Name "JAHWE" mit "HERR" wiedergegeben. Dafür gibt es zwei gute Gründe:
(a) Es ist bis heute nicht ganz sicher zu sagen, wie der Gottesname im Hebräischen "JHWH" tatsächlich ausgesprochen wurde (da die hebräische Schrift nur mit Konsonanten geschrieben wurde). Tatsache ist aber, dass es die Israeliten später aus Ehrfurcht vor Gott vermieden haben, den Namen Gottes auszusprechen. Aus diesem Grund haben sie den Stellen im Alten Testament, an denen "JHWH" steht, die Vokale von "Adonai" (zu Deutsch: "Herr") beigefügt, damit der Leser beim Vorlesen aus den Schriften daran erinnert wird und nicht "JAHWE" sondern "Adonai" liest. Aus dieser Kombination von Konsonanten und Vokalen wurde ab dem Mittelalter schließlich das Kunstwort "Jehova".
(b) In der Septuaginta, der griechischen Übersetzung des Alten Testaments, die zur Zeit Jesu schon weit verbreitet war und die im Neuen Testament an vielen Stellen zitiert wird, wurde der Gottesname "JHWH" mit dem griechischen Wort "kyrios" (zu Deutsch "Herr") übersetzt. Von dieser Regel wird nur an sehr wichtigen Stellen wie z.B. die oben genannte in 2.Mose 3,14-16 abgewichen, in der es speziell um die Bedeutung dieses Namens geht. Im Allgemeinen wurde aber "HERR" einem ungesichertem "JAHWE" vorgezogen.
In Matthäus 1,23 heißt es von der Geburt Jesu: Er ist "Emmanuel" - "Gott mit uns!". Wir haben keinen hochkomplizierten Gott, den wir nur über eine gewisse Zauberformel für Insider erreichen können, sondern einen Gott, der mit und für uns ist!

Index: 1) Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter! (Matthäus 7,21-23)

Name (des Herrn) 1)
Der biblische Gott ist ursprünglich der Gott eines bestimmten Volkes (Israel) und trägt als solcher, wie alle Götter der alten Zeit, einen Eigennamen (--> Herr). Für das hebräische Denken ist der Name nicht `Schall und Rauch', sondern aufs engste mit der Person des Namensträgers, dessen Wesen und Wirken verbunden. Durch das Aussprechen des Gottesnamens wird Gott selbst gegenwärtig, z. B. im Segenszuspruch der Priester (4. Mose 6,22-27). Der Tempel in Jerusalem wird als Wohnsitz für Gottes `Namen' bezeichnet, weil Gott dort im Gebet beim Namen gerufen werden kann. So wird der Name zu der dem Menschen zugewandten und zugänglichen Seite des souveränen Gottes.

Name (Jesu Christi) 1)
Der Name Jesu ist von seiner Person nicht zu trennen. Was »im Namen« Jesu Christi geschieht, geschieht in der Vollmacht der Person Jesu Christi; er selber, der auferstandene Herr, ist darin am Werk (Apg 3,6; 3,12-16; 4,10; 4,12). Wenn die christliche Taufe »auf den Namen Jesu Christi« erfolgt (2,38), so wird der Täufling damit Jesus, seinem Herrn, als Eigentum übergeben und unter seinen Schutz gestellt.

1) Aus "WORTERKLÄRUNGEN zur Lutherbibel 84"

 Erläuterungen zum Namen Gottes in den Bibel-Übersetzungen

In der Elberfelder Bibel 1905 wird der Hebräische Gottesname "JHWH" noch mit "Jehova" übersetzt.

In der Rev. Elberfelder Bibel 1992 und der Rev. Lutherbibel 1984 wird der Hebräische Gottesname "JHWH" mit "HERR" übersetzt.
An einigen Stellen der Rev. Elberfelder Bibel 19
92 wird der Hebräische Gottesname "JHWH" auch mit "Jahwe" übersetzt.

Der Gottesname "JHWH" wurde wahrscheinlich als "Jahwe" ausgesprochen

In der Rev. Lutherbibel 1984 steht bei 2.Mose 3,15 zu "HERR*" folgende Anmerkung:
*Im Hebräischen lautet der Gottesname Jahwe; daraus wurde durch ein Mißverständnis des Mittelalters »Jehova«. An unserer Stelle wird der Gottesname Jahwe von dem hebräischen Zeitwort für »sein« her gedeutet. Nach altem, schon vorchristlichem Herkommen wird für Jahwe die Bezeichnung »der HERR« gebraucht.

Auszug aus Worterklärungen zur Lutherbibel 1984:
HERR: In dieser Übersetzung (im Anschluß an eine alte Tradition) Wiedergabe des hebräischen Gottesnamens, der mit großer Wahrscheinlichkeit Jahwe gelautet hat. Gesichert sind lediglich die Konsonanten JHWH (das auslautende H ist stumm). Die ursprüngliche Form des Gottesnamens läßt sich erschließen aus der Kurzform Jah, die z. B. in Hallelu-jah (Preist Jahwe) enthalten ist, sowie aus alten griechischen Texten. - Jahwe ist ein Eigenname, der den Gott Israels von anderen Göttern unterscheidet. Erst im Lauf der Zeit setzt sich die Erkenntnis durch, daß er der einzige Gott ist und alle anderen Götter »tote Götzen« sind (Ps 96,5; vgl. 1. Kor 8,4-6). Die Bedeutung des Namens Jahwe ist umstritten. In 2. Mose 3,13-15 wird eine Deutung aus dem Zeitwort sein gegeben, die das Wesen des Gottes Israels als Mit-Sein mit seinem Volk und seiner Schöpfung sehr schön zum Ausdruck bringt.

Auszug aus dem Vorwort der Rev. Elberfelder Bibel 1992:
Die Israeliten haben nie "Jehova" gesagt, sondern wahrscheinlich "Jahwe". Später wagte man nicht mehr, den heiligen Gottesnamen auszusprechen und sagte statt dessen "Adonaj" (= Herr). Damit man nun beim Vorlesen aus der Bibel daran erinnert wurde, "Adonaj" zu lesen und nicht versehentlich "Jahwe", setzten die Juden in ihren Bibelhandschriften zu den Konsonanten des Namens "Jahwe" (JHWH) die Vokale des Wortes "Adonaj" (êoa, wobei das Zeichen für ê auch für â stehen kann), so daß Nichteingeweihte daraus "Jehovah" lesen mußten. Daraus ergibt sich folgerichtig, daß "Jehova" kein Name ist und man ihn deshalb auch in unserer Sprache nicht so schreiben und aussprechen sollte.
Bei der Revision wurde daher "Jehova" durch "HERR" ersetzt, und zwar mit Großschreibung aller Buchstaben, damit der Leser erkennen kann, daß an dieser Stelle im Grundtext die Buchstaben JHWH stehen. Daß die Entscheidung für "HERR" und nicht für "Jahweh" getroffen wurde, hat vor allem zwei Gründe:
1. Daß der Gottesname JHWH "Jahwe" ausgesprochen wurde, ist zwar wahrscheinlich, aber nicht sicher. Nach anderen Wissenschaftlern lautete die Aussprache "Jahwo". Eine nur indirekt erschlossene Namensform, mag auch sonst vieles für sie sprechen, reicht aber zur Wiedergabe des Namens Gottes nicht aus.
2. Schon in der griechischen Übersetzung des Alten Testaments, der Septuaginta (LXX), gab man JHWH mit "Kyrios" (=Herr) wieder. Und auch im Neuen Testament steht dort, wo Schriftstellen aus dem Alten Testament zitiert werden, "Herr" anstelle von JHWH. Unser Herr Jesus Christus und seine Apostel haben weder "Jehova" noch "Jahwe" gesagt, sondern "Herr".
Von der Regel, den Gottesnamen mit "HERR" wiederzugeben, wurde nur in einigen Ausnahmefällen abgewichen, z.B. 2. Mo 3,15, wo dann jeweils eine erklärende Fußnote steht. Die Kurzform des Gottesnamens, "Jah", wurde dagegen immer stehengelassen, damit der Leser mit Sicherheit erkennen kann, wo JHWH und wo Jah im Grundtext steht.

Auszug aus dem Jerusalemer Bibellexikon:
Gott:
Die Bibel bezeugt von Anfang an die Wahrheit und Wirklichkeit G.s, nicht erst von der Gottesoffenbarung am Sinai an. Der geheimnisvolle Name G.s aber, Jahwe (in der vokallosen hebr. Schrift richtiger in der Umschrift JHWH wiedergegeben), erscheint davor nur in seltenen Andeutungen oder in Umschreibungen. Eine schattenhaft vorauslaufende erste Spur erscheint 1. Mose 4,26, wonach in den Tagen Enoschs erstmals der Gottesname JHWH genannt wurde. Erst Mose aber erfährt am brennenden Busch in Midian bei seiner Berufung das Geheimnis des Gottesnamens (2. Mose 3,6-15; vgl. 6,2-8). Dies ist die einzige Stelle in der Bibel, in der dieser Name, wenn auch in geheimnisvoller Form, erklärt wird (3,14); vielleicht ist die sachgerechteste, wenn auch grammatisch nicht schlüssig belegbare, Übersetzung doch der Satz: »Ich bin«. Dieser Name ist den Erzvätern Israels nicht genannt worden. Bei Abraham, Isaak und Jakob gibt sich G. in Umschreibungen kund, entweder einfach als »Gott« (hebr. El, meist in der majestätischen Mehrzahl Elohim, wörtl. »Götter«) oder als »der allmächtige Gott« (El schaddai, 1. Mose 17,1), als »Gott der Höchste« (14,19.22), als »Gott Israels« (33,20) u.ä. Wenn dann bei der Niederschrift des 1. Buchs Mose teilweise zu diesen Umschreibungen der Gottesname JHWH hinzugefügt wurde, dann gibt das die im Rückblick richtige Erkenntnis wieder, wer dieser »Gott Israels« (usw.) war; es bedeutet aber nicht, daß G. seinen Namen schon Abraham oder Jakob geoffenbart hätte. Im Judentum hat man sehr wohl daran getan, den hochheiligen Gottesnamen JHWH so gut wie nie auszusprechen, auch nicht bei den gottesdienstlichen Schriftlesungen, sondern dafür jedesmal »unser Herr« (hebr. Adonai) zu sagen.

Auszug aus "Heißt der Name Gottes Jahweh oder Jehova ?" von evangelikal.de:
Man geht heute davon aus, daß Israel der Name Gottes mit der Aussprache “Jahweh” offenbart wurde. Daß “Jahweh” ziemlich korrekt sein muß, konnte unter anderem durch ethymologische Sprachforschung bewiesen werden: Im Laufe der letzten hundert Jahre lernte man nämlich die verschiedenen Hieroglyphen diverser Völker aus dem alten Orient zu entziffern. Bei manchen dieser Schriften gibt es auch Zeichen für Vokale - und in diesen Sprachen wurde der Name des Gottes Israels mit Vokalen überliefert. Natürlich gibt es bei einer Wiedergabe in einer Fremdsprache immer eine gewisse Verfremdung, aber man kann die hebräische Wurzel der verschiedenen Varianten doch recht gut erkennen.

 Jehova ist nicht der Name Gottes
Wir wiedergeborene Christen sollten den Namen Jehova nicht als Name Gottes verwenden! Neuere Erkenntnisse besagen, dass dieser Name falsch ist.

In der Rev. Lutherbibel 1984 steht bei 2.Mose 3,15 zu "HERR*" folgende Anmerkung:
*Im Hebräischen lautet der Gottesname Jahwe; daraus wurde durch ein Mißverständnis des Mittelalters »Jehova«.

Auszug aus Worterklärungen zur Lutherbibel 1984:
HERR: In dieser Übersetzung (im Anschluß an eine alte Tradition) Wiedergabe des hebräischen Gottesnamens, der mit großer Wahrscheinlichkeit Jahwe gelautet hat. Gesichert sind lediglich die Konsonanten JHWH (das auslautende H ist stumm). Da die jüdischen Gelehrten, die den hebräischen Text mit Vokalen versahen, den Gottesnamen aus Scheu nicht mehr aussprachen, haben sie statt der ursprünglichen Vokale die Vokale des hebräischen Wortes für `Herr' eingesetzt, das beim Vorlesen an dieser Stelle gesprochen werden sollte (adonaj; das anlautende a in der Schreibung verkürzt zu e). Durch ein Mißverständnis ist später daraus das Kunstwort Je HoVaH geworden.

Auszug aus dem Vorwort der Rev. Elberfelder Bibel 1992:
Die Israeliten haben nie "Jehova" gesagt, sondern wahrscheinlich "Jahwe". Später wagte man nicht mehr, den heiligen Gottesnamen auszusprechen und sagte statt dessen "Adonaj" (= Herr). Damit man nun beim Vorlesen aus der Bibel daran erinnert wurde, "Adonaj" zu lesen und nicht versehentlich "Jahwe", setzten die Juden in ihren Bibelhandschriften zu den Konsonanten des Namens "Jahwe" (JHWH) die Vokale des Wortes "Adonaj" (êoa, wobei das Zeichen für ê auch für â stehen kann), so daß Nichteingeweihte daraus "Jehovah" lesen mußten. Daraus ergibt sich folgerichtig, daß "Jehova" kein Name ist und man ihn deshalb auch in unserer Sprache nicht so schreiben und aussprechen sollte.
Bei der Revision wurde daher "Jehova" durch "HERR" ersetzt, und zwar mit Großschreibung aller Buchstaben, damit der Leser erkennen kann, daß an dieser Stelle im Grundtext die Buchstaben JHWH stehen.

Auszug aus "Heißt der Name Gottes Jahweh oder Jehova ?" von evangelikal.de:
Sicher ist eigentlich nur, daß die Vokalisierung “Jehova” falsch ist. “Jehova” war vor allem im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert gebräuchlich, wird heute allerdings nur noch von der pseudo-christlichen Sekte der Zeugen Jehovas benutzt. Im 19. Jahrhundert war nämlich nicht bekannt war, daß die Vokalisierung "Jehova" ein Kunstwort der Masoreten (einer Schule jüdischer Textgelehrter) aus dem 8. bis 11. Jahrhundert ist. Die Masoreten hatten den hebräischen Text des jüdischen Alten Testaments (= der Thorah) zur leichteren Lesbarkeit nachträglich mit Vokalen versehen. Der Name JHWH wurden jedoch um die Vokale des hebräischen Wortes "adonaj" (= Herr) ergänzt, weil es üblich war, beim Vorlesen der Thorah "adonaj" zu sagen, um den Namen Gottes nicht auszusprechen. Aus der Kombination der Konsonanten JHWH und der Vokale aus “adonaj” entstand daher das Wort Ja HoWaH , welches in den masoretischen Texten des Alten Testaments steht. Aufgrund des Irrtums, diese Vokalisierung des JHWH sei die ursprüngliche, wurde im christlichen Bereich mit der Zeit Jehova gebräuchlich. Bei “Jehova” handelt es sich jedoch dem Ursprung nach um ein künstliches Mischwort, welches nicht viel älter als 1000 Jahre ist.

22.11.16 Elohim oder Jahwe
Auf www.bibelstudium.de schreibt Marco Leßmann über die verschiedenen hebräischen Gottesbezeichnungen im Alten Testament. Er erklärt, dass es kein Zufall ist, dass sich Gott einerseits als «Elohim» und andererseits als «Jahwe» vorstellt. «Elohim ist der mächtige, erhabene Gott. Jahwe ist der Name Gottes, wenn er in Beziehung tritt zu den Menschen. Jemand hat es so formuliert ‹Elohim ist der ferne Gott, Jahwe ist der nahe Gott.›» Leßmann unterstreicht diese Erklärung mit drei Bibelstellen. Bezugnehmend auf 1. Mose 7,16 schreibt er «Elohim gebietet bezüglich der Tiere, die in die Arche gehen sollen, aber Jahwe schliesst hinter Noah zu.» Bezugnehmend auf 1. Samuel 17,46.47 «Durch den Sieg Davids über Goliath soll die ganze Welt Gott (Elohim) erkennen. Aber Israel, das Volk Gottes, soll erkennen, dass Jahwe sie rettet.» Und bezugnehmend auf 2. Chronik 18,31 «Jahwe half Josaphat, Elohim handelte mit den Syrern.» Die Verwendung verschiedener Gottes-Bezeichnungen im Hebräischen ist demnach kein Zufall.

Die Namen Gottes und die entsprechenden Bibelstellen:

Herr (Adonai) 1.Mose 15,2
Allerhöchster (El Elyon) 1.Mose 14,18

Elberfelder 1992: Und Melchisedek (d.h. König der Gerechtigkeit), König von Salem (d.h. Friede), brachte Brot und Wein heraus; und er war Priester Gottes, des Höchsten (hebr. el eljon)
Lutherbibel 1984: Aber Melchisedek, der König von Salem, trug Brot und Wein heraus. Und er war ein Priester Gottes des Höchsten
Allmächtiger (El Shaddai) 1.Mose 17,1

Elberfelder 1992: Und Abram war 99 Jahre alt, da erschien der HERR dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige (hebr. el schaddaj). Lebe vor meinem Angesicht, und sei untadelig
Lutherbibel 1984: Als nun Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott;  wandle vor mir und sei fromm
Ewiger Gott (El Olam) 1.Mose 21,33

Elberfelder 1992: Und Abraham pflanzte eine Tamariske in Beerscheba und rief dort den Namen des HERRN, des ewigen Gottes (hebr. el olam), an.
Lutherbibel 1984: Abraham aber pflanzte einen Tamariskenbaum in Beerscheba und rief dort den Namen des HERRN, des ewigen Gottes, an.
Gott (Elohim) 1.Mose 1,1
Herr der Heerscharen (Jahwe Zebaoth) 1.Samuel 1,3

Elberfelder 1992: Und dieser Mann ging Jahr für Jahr aus seiner Stadt hinauf, um den HERRN der Heerscharen anzubeten und ihm in Silo zu opfern.
Lutherbibel 1984: Dieser Mann ging jährlich hinauf von seiner Stadt, um anzubeten und dem HERRN Zebaoth zu opfern in Silo.
Ich bin (Jahwe) 2.Mose 3,14-16

Elberfelder 1992: Da sprach Gott zu Mose: "Ich bin, der ich bin[A]". Dann sprach er: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: <Der> "Ich bin[B]" hat mich zu euch gesandt. A) o. Ich werde sein, der ich sein werde B) Das hebr. Wort für "sein" klingt an den Gottesnamen Jahwe an.
Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Jahwe[A], der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist meine Benennung[B] von Generation zu Generation. A) d. i. der Eigenname Gottes im Alten Testament, sonst mit HERR wiedergegeben. B) o. Anrufung; o. mein Gedenken; d.h. der Name, unter dem ich angerufen werde.
Geh hin, versammle die Ältesten Israels und sprich zu ihnen: Jahwe[A], der Gott eurer Väter, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, und hat gesagt: Ich habe genau achtgehabt auf euch und auf das, was euch in Ägypten angetan worden ist A) d. i. der Eigenname Gottes im Alten Testament, sonst mit HERR wiedergegeben.

Lutherbibel 1984: Gott sprach zu Mose: Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.
Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der HERR*, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name auf ewig, mit dem man mich anrufen soll von Geschlecht zu Geschlecht.
*Im Hebräischen lautet der Gottesname Jahwe; daraus wurde durch ein Mißverständnis des Mittelalters »Jehova«. An unserer Stelle wird der Gottesname Jahwe von dem hebräischen Zeitwort für »sein« her gedeutet. Nach altem, schon vorchristlichem Herkommen wird für Jahwe die Bezeichnung »der HERR« gebraucht.
Darum geh hin und versammle die Ältesten von Israel und sprich zu ihnen: Der HERR, der Gott eurer Väter, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, und hat gesagt: Ich habe mich euer angenommen und gesehen, was euch in Ägypten widerfahren ist
Herr Gott (Jahwe, Jahwe Elohim) 2.Mose 34,6

Elberfelder 1992: Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief[A]: Jahwe, Jahwe, Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue[B], A) o. und er (Mose) rief B) o. Wahrheit
Lutherbibel 1984: Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber, und er rief aus: HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue
(Jahwe jireh) der Herr wird sehen 1.Mose 22,14

Elberfelder 1992: Und Abraham gab diesem Ort den Namen "der HERR wird ersehen (hebr. Jahwe jireh)", von dem man heute <noch> sagt: Auf dem Berg des HERRN wird ersehen.
Lutherbibel 1984: Und Abraham nannte die Stätte »Der HERR sieht«. Daher man noch heute sagt: Auf dem Berge, da der HERR sieht.
(Jahwe nissi) der Herr, mein Feldzeichen 2.Mose 17,8-15-16

Elberfelder 1992: Und Mose baute einen Altar und gab ihm den Namen: "Der HERR ist mein Feldzeichen", indem er sagte: Fürwahr, die Hand ist am Thron Jahs[a]: Krieg hat der HERR mit Amalek von Generation zu Generation! a. Die Bedeutung des hebr. Wortes ist unbekannt. Viele üs: die Hand an das Feldzeichen des HERRN
Lutherbibel 1984: Und Mose baute einen Altar und nannte ihn: Der HERR mein Feldzeichen. Und er sprach: Die Hand an den Thron des HERRN! Der HERR führt Krieg gegen Amalek von Kind zu Kindeskind.
(Jahwe rapha) der Herr, der heilt 2.Mose 15,26
(Jahwe Shalom) der Herr, unser Frieden.
Richter 6,24

Elberfelder 1992: Und Gideon baute dem HERRN dort einen Altar und nannte ihn: Jahwe-Schalom (HERR ist Friede o. Heil).

Lutherbibel 1984: Da baute Gideon dem HERRN dort einen Altar und nannte ihn »Der HERR ist Friede«
(Jahwe Schammah) der Herr ist gegenwärtig Hesekiel 48,35

Elberfelder 1992: Und der Name der Stadt <heißt> von nun an: Hier ist der HERR (hebr. Jahwe schammah).
Lutherbibel 1984: Und alsdann soll die Stadt genannt werden »Hier ist der HERR«.
(Jahwe zidkenu) der Herr, unserer Gerechtigkeit Jeremia 23,6

Elberfelder 1992: In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel in Sicherheit wohnen. Und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: "Der HERR, unsere Gerechtigkeit".
Lutherbibel 1984: Zu seiner Zeit soll Juda geholfen werden und Israel sicher wohnen. Und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: »Der HERR unsere Gerechtigkeit«.

Die Namen Jesu und die entsprechenden Bibelstellen:
Immanuel Jes7,14
Wunderbarer, Berater, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens Jes9,5
Sohn des Menschen Mt25,31
Christus Mt16,16
Bräutigam Luk5,34-35 / Joh3,29
Lamm Gottes Joh1,29.36
Messias Joh1,41
Sohn Gottes, König Israels Joh1,49
Brot des Lebens Joh6,35.48
lebendige Brot Joh6,51
Licht des Lebens Joh8,12
Licht des Welt Joh9,5
die Tür Joh10,7.9
der gute Hirte Joh10,11
die Auferstehung und das Leben Joh11,25
Lehrer und Herr Joh13,13
der Weg, die Wahrheit, das Leben Joh14,6
der wahre Weinstock Joh15,1
Herr der Herrlichkeit 1Kor2,8
Fels 1Kor10,4
Haupt Kol2,9
Machthaber, König der Könige, Herr der Herren 1Tim6,15
Urheber der Rettung Hebr2,10
Hoherpriester Hebr4,14
Anfänger und Vollender des Glaubens Hebr12,2
der große Hirte Hebr13,20
der lebendige Stein 1Petr2,4
Eckstein 1Petr2,6 / Eph2,20
Hirte und Aufseher unserer Seelen 1Petr2,25
Oberhirte 1Petr5,4
der treue Zeuge, Erstgeborene der Toten, Fürst der Könige der Erde Offb1,5
Alpha und Omega, der Allmächtige Offb1,8
Löwe, Wurzel Davids Offb5,5
Treu und Wahrhaftig Offb19,11
Das Wort Gottes Offb19,13
König der Könige, Herr der Herren Offb19,16
Wurzel und Geschlecht Davids, Morgenstern Offb22,16

Bibelverse zu den Namen Jesus Christus
Die Namen Jesus Christus werden anhand der Bibelstellen vorgestellt. Sie geben einen Einblick über die wunderbaren, vollmächtigen, erhabenen und göttlichen Namen, die Gott Seinem Sohn Jesus Christus gegeben hat. Jeder dieser Namen zeigt uns die Herrlichkeit unseres Herrn und Erlösers, sowie die unermessliche Vielfalt Seiner Vollmacht und Seines Wirkens.
1. Als normaler Text: Bibelverse zu den Namen Jesus Christus
2. Im Grafik-Layout (30 Seiten):
Bibelverse zu den Namen Jesus Christus (30 Layout-Seiten)

neu 23.09.2010
3. Flash-Slideshow (wird im neuen Internet-Explorer-Fenster geöffnet)
4.  Flash-Slideshow als Datei zum Abspielen (es wird kein Abspielprogramm benötigt)
Speichere die
Datei "Namen-Jesus_Flash.exe" auf den PC (das Abspielprogramm Macromedia Flash Player ist in dieser Datei integriert). Die gespeicherte Datei "Namen-Jesus_Flash.exe" wird durch einen Doppelklick darauf abgespielt.

Link-Empfehlung:
Bibleserver.com
http://www.bibelkommentare.de
Die verschiedenen Kommentare behandeln einzelne Bibelbücher oder verschiedene biblische Themen.
Kommentare: Altes Testament, Neues Testament, Themenbereiche, Kommentarreihen
Seiten: Bibel, Studienbibel, Bibel-Lexikon, Biographien
Zu den Namen Gottes finden Sie die entsprechenden Bibelstellen und Erläuterungen

Anmerkung von jesus-christus-evangelium.de: In der dort verwendeten Unrevidierte Elberfelder Übersetzung wird der Hebräische Gottesname "JHWH" noch mit "Jehova" übersetzt. Im Vorwort der Rev. Elberfelder Bibel 1992 steht: Die Israeliten haben nie "Jehova" gesagt, sondern wahrscheinlich "Jahwe".

Zur Seite: Beten, Bitten & Vollmacht im Namen Jesu

Verantwortlich für den Inhalt dieser Homepage ist:

Bernd Amann, 47475 Kamp-Lintfort, Krokusweg 6

E-Mail: webmaster@jesus-christus-evangelium.de
02842-9299940

(Letztes Update: 23.09.2010 / am 22.11.2016 Unterkapitel "Elohim oder Jahwe" hinzugefügt)